Impuls für Montag, 27. Juni 2022

Losung
Dein Volk spricht: »Der HERR handelt nicht recht«, während doch sie nicht recht handeln.
Hesekiel 33,17

Lehrtext
Prüft, was dem Herrn gefällt.
Epheser 5,10

Impuls für den Tag

Mit seinem neuen Mercedes-Cabriolet unternimmt ein älterer Herr bei bestem Wetter eine Spazierfahrt über Land. Plötzlich kommt ihm in einer Kurve ein Motorradfahrer entgegen geschossen, der offensichtlich Mühe hat, seine Maschine unter Kontrolle zu halten. Mit einer Hand gestikuliert er wild und als die beiden haarscharf aneinander vorbeifahren, ruft der Biker dem älteren Herrn zu: „ŒAlter Esel!“
Augenblicklich färbt sich das Gesicht des älteren Herrn dunkelrot vor Wut. So eine Frechheit! Aber er reagiert in Sekundenschnelle und ruft dem Motorradfahrer lautstark hinterher: Œ“Dämlicher Idiot!“ Schlagfertig muß man eben sein! denkt er zufrieden, freut sich über diese schnelle Retourkutsche und schaut in den Rückspiegel. Dabei übersieht er den Esel, der hinter der Kurve direkt vor ihm auf der Fahrbahn steht. Vollbremsung! Reifen quietschen!
Aber der Crash lässt sich nicht mehr verhindernƒ
Weise ist, wer eine Warnung ernst nimmt, anstatt empört zum Gegenschlag auszuholen. Weise ist, wer Kritik als Chance sieht. Weise ist, wer hinter Gottes Warnungen seine Liebe als Vater sieht. Eine Liebe, die mir die Augen öffnet, wo ich auf gefährlichem Terrain unterwegs bin.

Reinhard Pilz, Paraguay

Impuls für Sonntag, den 26.06.2022

Losung
Gott, der du uns viel Angst und Not hast erfahren lassen, du wirst uns wieder beleben.
Psalm 71,20

Lehrtext
Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.
Johannes 14,27

Impuls für den Tag

ANGST ist kein guter Ratgeber. Manchmal frage ich mich, wie oft wir Entscheidungen aus Angst heraus treffen:
Da hat ein Mensch Angst vor der Prüfung und dann sagt er sie ab.
Da hat eine Jugendliche Angst in ihrer Clique nicht akzeptiert zu werden und zeigt keine Zivilcourage.
Für mich ist Glauben und Vertrauen ein wunderbares Gegenmittel gegen die Angst.
Denn Christus schenkt uns seinen Frieden.
Einst standen sich die Heere aus Argentinien und Chile wegen Grenzstreitigkeiten gegenüber.
Da gelang es besonnen Menschen aus beiden Ländern, Frieden zu schließen und einen Krieg zu verhindern.
Aus den aufgefahrenen Kanonen goss man ein riesiges Standbild, das Christus auf der Grenze stehend darstellt. In der einen Hand hält er das Kreuz und mit der anderen Hand segnet er die beiden Länder. Die Inschrift auf dem Sockel lautet: Eher sollen die Berge der Anden in Staub zerfallen, als dass die Völker von Argentinien und Chile den Frieden brechen, den sie zu Füßen ihres Erlösers zwischen sich aufgerichtet haben (nach Axel Kühner).

Renate Henke, Meißen

Impuls für Samstag, 25. Juni 22

Losung
Du erkennst ja in deinem Herzen, dass der HERR, dein Gott, dich erzogen hat, wie ein Mann seinen Sohn erzieht.
5.Mose 8,5

Lehrtext
Jesus spricht: Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe.
Johannes 13,15

Impuls für den Tag

Vormacher sind klasse. Menschen, die einem zeigen, wie etwas geht, sind unbezahlbar! Ich verdanke solchen Menschen viel, die mir zeigten, wie ein Computer und Programme funktionieren. Ich habe nur in wenige Handbücher reingesehen. Viel wertvoller für mich waren praktische Tipps und diese nachzumachen. Um so einen unbezahlbaren Vormacher geht es auch im Bibelwort aus dem Johannesevangelium. Was war geschehen?

Jesus will mit seinen Jüngern zu Abend essen. Bevor sie damit anfangen, passiert etwas Unerhörtes und bisher nie dagewesenes: Jesus zieht sein Gewand aus, bindet sich eine Schürze um und beginnt, seinen Jüngern die verschwitzten und dreckigen Füße zu waschen. Er übernimmt damit die Sklavenarbeit.

Was Jesus seinen Jüngern vormacht, kann man auf eine Kurzformel bringen: Wir sollen einander die Füße, nicht die Köpfe waschen. Jeder kommt täglich mit Sünde – dem Dreck des Alltags – zusammen. Deshalb steht keiner vor dem anderen besser da. Darum sollen wir – wie Jesus uns vorgemacht hat – von unserem „hohen Ross“ absteigen und einander helfen, wieder sauber zu werden. Sünde voreinander bekennen und einander vergeben, damit Jesus uns vergeben kann.

Almut Bieber, Arnsdorf

Impuls für Freitag, den 24.06.2022

Losung
Das Gesetz des HERRN ist vollkommen und erquickt die Seele.
Psalm 19,8

Lehrtext
Was sollen wir nun tun? Er antwortete aber und sprach zu ihnen: Wer zwei Hemden hat, der gebe dem, der keines hat; und wer Speise hat, tue ebenso.
Lukas 3,10-11

Impuls für den Tag

Ein Mann traf sich mit seinem Freund. Der Freund fragte ihn: Wenn du fünf Häuser hättest, würdest du mir eines davon geben? Der Mann sagte: Klar würde ich das tun. Der Freund fragte weiter: Wenn du fünf Autos hättest, würdest du mir eines davon geben. Der Mann sagte: Klar würde ich das tun. Der Freund fragte weiter: Und wenn du fünf Hemden hättest, würdest du mir eines davon geben? Da sagte der Mann: Nein, das würde ich nicht tun! Dann stand er auf und ging traurig weg, denn er hatte fünf Hemden.
Diese Geschichte habe ich vor ein paar Jahren einmal irgendwo gelesen oder gehört. Sie hat mich getroffen. Der Grund: In der Theorie bin ich ein netter und freigiebiger Mensch. Aber wenn es konkret wird, dann ist das nicht mehr so einfach. Eine theoretische Freigiebigkeit hilft aber auch nur in der Theorie. Johannes redet aber von der Praxis. Wie gesagt: Mich hat diese Geschichte getroffen. Dich auch?

Jörg Matthies, Marienkirchgemeinde im Striegistal

Impuls für Donnerstag, den 23.06.2022

Losung
Ruft laut, rühmt und sprecht: HERR, hilf deinem Volk!
Jeremia 31,7

Lehrtext

Herr, gib deinen Knechten, mit allem Freimut zu reden dein Wort.
Apostelgeschichte 4,29

Impuls für den Tag

Vor mehr als 500 Jahren erhielt manche Stadtkirche eine Außenkanzel. In Saalfeld ist so ein Exemplar an der Johanniskirche zu sehen. Viele fragen sich nun, wofür so eine Kanzel gut sein soll. Gab es vielleicht damals „Kirchenferne“, die den Schritt in die Kirche nicht wagten? Im Grunde war es ein Platzproblem. Denn besonders bei Wallfahrtskirchen konnte durch die Außenkanzel eine größere Menschenmenge die Predigt verfolgen. Heute sind solche Kanzeln lediglich stumme Zeugen der Vergangenheit. Aber sie zeigen den Erfindergeist von einst, um möglichst viele mit dem Wort Gottes zu erreichen.
Schon in biblischen Zeiten hatten sich die Menschen darüber Gedanken gemacht. Der Prophet Jeremia fordert dazu auf, laut zu rufen und zu rühmen. Und in der Apostelgeschichte wird Gott um den Mut zur Predigt gebeten.
Dieses Bedürfnis ist bis heute geblieben – möglichst viele Menschen mit Gottes Wort zu erreichen. Außenkanzeln kommen da wohl kaum noch zum Einsatz. Unsere Möglichkeiten sind heute vielfältiger. Nicht zuletzt sind auch die Tagesimpulse eine Form, um Gottes Wort zu den Menschen zu tragen – ein kurzer Impuls, der hoffentlich stärken, ermutigen, helfen oder trösten kann. Amen.

Pfarrer Heiko Jadatz (Roßwein)

Impuls für Mittwoch, 22.Juni 2022

Losung
Losung:
Behalte meine Gebote, so wirst du leben, und hüte meine Weisung wie deinen Augapfel. Sprüche 7, 2

Lehrtext
Wer ist weise und klug unter euch? Der zeige mit seinem guten Wandel seine Werke in Sanftmut und Weisheit.
Jakobus 3, 13

Impuls für den Tag

Kennen sie den Film ŒBruce allmächtig? Er lief vor etlichen Jahren im Kino. Ein Mann bekam von Gott eine zweite Chance zum Leben und zugleich den Auftrag IHN für eine Woche zu vertreten mit allen Befugnissen und Möglichkeiten. Prima! Was man da so alles machen kann, wenn man allmächtig ist. Man kann das Wetter regeln, seine Gegner aus dem Feld schlagen, andere zum Staunen bringen, wenn die Tomatensuppe auf dem Teller sich plötzlich teilt und der Liebsten den Mond fast vom Himmel holen. Nach kurzer Zeit bemerkte er allerdings, dass damit alles durcheinanderkam. Das Klima spielte verrückt, die Liebste und auch manch anderer waren zutiefst irritiert, es gab jede Menge Streit und Chaos und so weiterƒ. Wahrscheinlich ist Allmacht doch nichts für uns Menschen. Sie setzt eine Weisheit voraus, die nur bei Gott liegt der die Dinge überblicken kann. Ein bisschen Bescheidenheit tut uns da wirklich gut. Aber vielleicht ist gerade das ein Zeichen von Weisheit, zu wissen wir sind Teil einer guten Ordnung, weil wir diesem Gott und seiner Weisung vertrauen und so zu handeln, dass ER spürbar wird in dieser Welt.

Bezirkskatechetin Angelika Schaffrin aus Marbach

Impuls für Dienstag, den 21.06.2022

Losung
Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge hast du eine Macht zugerichtet.
Psalm 8,3

Lehrtext
Als die Hohenpriester und Schriftgelehrten die Wunder sahen, die Jesus tat, und die Kinder, die im Tempel schrien und sagten: Hosianna dem Sohn Davids!, entrüsteten sie sich und sprachen zu ihm: Hörst du auch, was diese sagen?
Matthäus 21, 15-16

Impuls für den Tag

„Kindermund tut Wahrheit kund!“ so heißt es in einem alten Sprichwort. Kinder sind ehrlich, offen und direkt. Das kommt bei einigen Erwachsenen so manches Mal nicht gut an.
Ich hatte vor Kurzem ein Gespräch mit einer Mutter. Mit ihren Kindern besuchte sie den offenen Tag der Polizei. Sie bestaunten Pferde, Taucher und die viele Technik. Etwas abseits stand eine Frau mit einem unscheinbarem Karton. In diesem war, mit Legomännchen, ein Gerichtssaal nachgestellt. Während die Kinder in ihm spielten, erklärte die Frau der Mutter wozu der Karton gebraucht wird. Sie verwendet diesen Karton um mit seiner Hilfe Kinder auf Gerichtsverhandlungen vorzubereiten. Was müssen diese Kinder erlebt oder erfahren haben, dass sie in einem Gerichtssaal aussagen müssen? Ich möchte mir das nicht vorstellen.
Machen wir es doch lieber wie Jesus. Lassen wir doch die Kinder zu uns kommen, reden wir mit ihnen und hören ihnen zu. Selbst von den Kleinsten können wir Großen noch was lernen.

Cathrin Vogel

Impuls für Montag, den 20.06.2022

Losung
Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
2. Mose 20,3

Lehrtext
Simon Petrus sprach: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.
Johannes 6,68-69

Impuls für den Tag

Was bestimmt eigentlich unser Leben?
Sind es nicht allzu oft Termine, Pflichten, Gewohnheiten, Hobbys; aber auch Sorgen: Kummer über Vergangenes, Ängste vor Kommendem … ?
Das alles kann leicht zu „Göttern“ werden, die uns den Blick verstellen auf den einen Gott. Wie oft z.B. meinen wir, noch alles mögliche erledigen zu müssen, ehe wir uns Zeit für Gott nehmen, Zeit, innezuhalten, still zu werden, Zeit zu lauschen – Zeit, die uns bei unserer Tages-Überplanung häufig gar nicht mehr bleibt.
Petrus zeigt uns, wie wir unser Leben wieder auf die Füße stellen könnten: Es hätte gar keinen Sinn, herumzuirren, sich in zahllosen Betätigungen und Engagements zu verlieren, wenn man nicht aus der Quelle des Lebens schöpft.
Das erfordert viel Mut: Zuerst den Mut, sich die eigene Bedürftigkeit einzugestehen. Dann den Mut, die vielen wackligen Stützen loszulassen, die wir uns selbst so gebastelt haben.
Doch vielleicht ist es gar nicht so schwer: Was, wenn wir uns heute ab und an einfach nur mal hinsetzten, ruhig ein- und ausatmeten und darauf lauschten, wie Gott in uns zu Wort kommen möchte?

Friedemann Neef (Roßwein)

Impuls für Sonntag, 19.6.22

Losung
Freigebige werden immer reicher, der Geizhals spart sich arm.
Sprüche 11,24

Lehrtext
Paulus sprach: Ich habe euch in allem gezeigt, dass man so arbeiten und sich der Schwachen annehmen muss im Gedenken an das Wort des Herrn Jesus, der selbst gesagt hat: Geben ist seliger als nehmen.
Apostelgeschichte 20,35

Impuls für den Tag

„Das Gold des Hasen“ heißt eine kleine, noch gar nicht so alte Fabel von Martin Baltscheit. Sie beginnt mit dem Tod eines reichen Hasen, der sich aus Angst vor dem Verlust seines Reichtums allein in einem gesicherten Haus verschanzte. Als der Hase nun gestorben war, entbrannte ein Wettstreit um sein Vermögen: Laut Testament sollte der größte Angsthase des Waldes zum Erbe werden. Nacheinander bekennen die Tiere ihre Ängste, bis sich – zur großen Überraschung aller – der Wolf als größter Angsthase zu erkennen gibt. Eine raffinierte Täuschung, die unerkannt bleibt. Der Wolf erbt das Vermögen des Hasen und zieht in die Festung ein. Doch die Freude über die erfolgreiche Täuschung und den schier unermesslichen Besitz währt nur kurz. Denn die Angst vor dem Verlust seines neuen Besitzes ergreift den Wolf nach und nach immer stärker und macht ihn einsam und unglücklich.
Eine alte Weisheit, neu beschrieben und bebildert.
Schon die Bibel weiß darum und schreibt nicht nur in ihren Sprüchen davon, dass Gier und Geiz das Leben nachhaltig beeinflussen, während in der Freigebigkeit – auch wenn sie wohl enttäuscht werden kann – der weit größere Gewinn, nämlich wahrer Reichtum, liegt.

von Pfarrer Sebastian Schirmer aus Bockendorf

Impuls für Samstag, 18.6.22

Losung
Er sättigt die durstige Seele, und die Hungrigen füllt er mit Gutem.
[Psalm 107,9]

Lehrtext
Mein Gott wird all eurem Mangel abhelfen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus.
[Philipper 4,19]

Impuls für den Tag

Unsere Losung ist heute aus Psalm 107. Dieser Psalm unter der Überschrift „Danklied der Erlösten“ steckt voller Begeisterung über Gottes Herrlichkeit und sein gutes Handeln. Alle Menschen, denen Gott geholfen hat, werden in diesem Psalm eingeladen, dem lebendigen Gott für seine Güte, Wunder und guten Taten an ihnen zu danken, beispielsweise für die Rettung aus Angst und Not, für Trost bei Verzweiflung, für die Rettung aus großer Lebensgefahr oder auch für neue Orientierung in ihrem Leben. Der Psalm 107 betont die gute Botschaft der Liebe und Fürsorge Gottes, weil sie auch heute für uns da ist: unser Gott will, dass es uns und allen Menschen gut geht und wir an allem, was wir zum Leben brauchen, genug haben.
Wie wird es aber den Menschen gehen, die dieses Wort von der Liebe und Fürsorge Gottes hören, aber nicht genug zu essen und zu trinken haben? Auch sie sollen doch erfahren, dass unser Gott ein Gott des Lebens ist!
Hier sind wir Christen aufgerufen, den an Leib und Seele hungrigen und durstigen Menschen Gottes Güte und Liebe in Wort und Tat zu bezeugen. Wir können dankbar mit ihnen teilen, was wir an Gutem von Gott empfangen haben. Amen.

Thomas Meyer aus Roßwein