Impuls für Dienstag, 16. August 2022

Losung
Wir halten es nicht geheim vor unseren Kindern. Wir erzählen davon der nächsten Generation: Vom Ruhm des Herrn und seiner Macht, von seinen Wundern, die er getan hat.
Psalm 78,4

Lehrtext
Es zündet ja auch niemand eine Öllampe an und stellt sie dann unter einen Tontopf. Im Gegenteil: Man stellt sie auf den Lampenständer, damit sie allen im Haus Licht gibt.
Matthäus 5,15

Impuls für den Tag

Cool! Ich mag diese Verse. Wie oft sagen wir, wenn jemand etwas gut gemacht hat und es herabspielt „ach komm, jetzt mach dich mal nicht kleiner als du bist“. Irgendwie erkenne ich da eine Ähnlichkeit zu den Versen hier, nur das es hier vorallem darum geht, Gott groß zu machen!
In meinem Losungsbuch ist eine passende Karikatur neben den Versen abgedruckt. Man sieht zwei Männer, im Hemd gekleidet und es wirkt, als begegnen sie sich im Flur des Bürogebäudes. Mit verschränkten Armen spricht der Linke den vorbeilaufenden an: „Sie sind Christ?“. Vollkommen überrascht schlägt dieser sich die Hand vor den Mund „ach du Schreck!!.. Hat man was gemerkt?!?..“
Ich glaub, so geht es uns häufig, Glauben ist so unser privates Ding, zwischen uns und Gott und Sonntags im Gottesdienst auch mal „öffentlich“. Aber auf der Arbeit, im Sportverein und unter den Nachbarn muss es ja keiner wissen. Wirklich?!

Lasst uns genau dort, wo wir sind, als Christen leuchten, mit dem, wie wir leben. Und wenn wir dann gefragt werden „Sie sind Christ?“ ist unsere Antwort vielleicht eine Andere, denn Gott ist groß!

von Lydia Creutz aus Leipzig

Impuls für Montag, 15. August 2022

Losung
Man singt mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten: Die Rechte des Herrn behält den Sieg.
Psalm 118,15-16

Lehrtext
Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freuet sich Gottes, meines Heilandes.
Lukas 1,46-47

Impuls für den Tag

Auf den ersten Blick ist das ein Psalm der Sieger: „man singt mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten“; „Ich danke dir, dass du mich erhört hast und hast mir geholfen“. Wer dieses Lied singt fühlt sich als jemand, der in einer gerechten Sache gekämpft hat und letztlich den Sieg davongetragen hat. Und er versteht diesen Sieg nicht als eigene Leistung, sondern als ein Sieg, den er Gott selbst verdankt. Genau betrachtet schreibt hier eigentlich kein Mensch von seinem eigenen Sieg sondern lediglich vom Sieg Gottes: In den Hütten der Gerechten wird davon gesungen dass die rechte Hand Gottes den Sieg errungen hat. Der Schreiber des Psalms hat offenbar auch schwierige Zeiten erlebt: „der Herr züchtigt mich schwer, aber er gibt mich dem Tode nicht preis“ (V18). Offensichtlich hat da jemand auch ganz schwere und gefährliche Zeiten erlebt. Es leuchtet auch ein: Denn wer von einem Sieg singt, der hat einen Kampf hinter sich, der auch mit einer Niederlage hätte enden können. – Dann hätte auch dieser Psalm ganz anders ausgesehen!

Thilo Handschack

Impuls für Sonntag, 14. August 2022

Losung
Wer ist dem HERRN gleich, unserem Gott, der hoch droben thront, der tief hinunterschaut auf Himmel und Erde! Der aus dem Staub den Geringen aufrichtet.
Psalm 113,5-7

Lehrtext
Jesus Christus, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich.
Philipper 2,6-7

Impuls für den Tag

Vom Beginn der Menschheitsgeschichte an gab es immer wieder bei vielen den großen Traum nach Macht und Größe. Am besten so groß wie Gott. Ob bei Adam und Eva im Paradies oder bei Herrschern, die sich selber als Gott verehren und anbeten ließen. Ob bei sogenannten Aufklärern, die den Menschen gleich pauschal an die Stelle Gottes rücken wollten oder bei Forschern und Politikern unserer Zeit, die immer hemmungsloser in Gottes Schöpfungsordnung eingreifen.
Alle haben sie etwas gemeinsam: Ihr Größenwahn ging nie gut aus. Gottes Größe ist für uns Menschen nun einmal unbegreiflich und damit unerreichbar. Das ist nicht nur logisch, sondern auch unendlich gut. Als Schöpfer kennt er uns, seine Geschöpfe, wie kein anderer. Er liebt uns und möchte uns im Leben begleiten, versorgen und, wo es nötig ist, wieder aufrichten. Sein Einsatz für uns ging bis zum Tod seines Sohnes Jesus am Kreuz. Damit gibt er jedem Menschen die Möglichkeit zur Vergebung der Sünden und zum ewigen Leben bei ihm.
Solch einem HERRN ist wirklich niemand gleich. Wir dürfen uns staunend und dankbar in seiner Größe geborgen wissen, ihn anbeten und ihm vertrauen. Wie schön, diesen mächtigen Gott auf unserer Seite zu haben!

Stefan Gneuß (Hainichen)

Impuls für Samstag, 13.August 2022

Losung
Losung
Der Knecht Gottes sprach: Ich bot meinen Rücken dar denen, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften. Mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel.

Lehrtext
Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!
Joh 1,29

Impuls für den Tag

Sie kamen in der Nacht, die Männer der Religionspolizei. Laut hämmerten sie mit den Fäusten an die Tür und forderten Einlass. Mariam war erst vor kurzem Christin geworden. Ihr Glaube an Jesus bedeutete ihr so viel, dass sie zum Bibellesen und Gebet in ihre Wohnung einlud. Sie wollte trotz der Bedrohung, dass auf Konversion Gefängnis stand, mehr von Jesus hören und lernen. An diesem Abend war sie allein und hatte nicht mal mehr Zeit, ihr Kopftuch umzulegen, als die Tür zersplitterte. Mariam wurde aus der Wohnung und die Treppe hinuntergestoßen und kam ins Gefängnis, wo man sie verhörte und immer wieder schlug. Man versprach ihr, wenn sie zum Islam zurückkehren würde, käme sie frei. Heute lebt sie in Deutschland und sagt über die Zeit: ŒIch konnte die Schläge, den Spott und die Verhöhnung nur aushalten, weil ich wusste, dass Jesus noch viel mehr gelitten hat. Er war mit mir in diesem Kerker.
Lasst uns heute besonders an unsere verfolgten Geschwister in aller Welt denken, für sie beten und für ihr Recht auf freie Religionsausübung eintreten.

Pfarrerin Diemut Scherzer, Hainichen

Impuls für Freitag, 12. August 2022

Losung
Der HERR schafft Recht den Unterdrückten, den Hungrigen gibt er Brot.
Psalm 146,7

Lehrtext
Jesus nahm die sieben Brote, dankte, brach sie und gab sie seinen Jüngern, dass sie sie austeilten, und sie teilten sie unter das Volk aus.
Markus 8,6

Impuls für den Tag

Ein Familiencamp wird zum Schauplatz eines schier unglaublichen Wunders. Aus einer Notlage wird ein Freudenfest. Aus Mangel wird Überfluss. Dieser so bekannte und gleichzeitig so erstaunliche Bericht beantwortet sechs wichtige Fragen:
Wo liegt das Problem?
Menschen haben Hunger!
Wer hat das Brot des Lebens? Jesus.
Wie kommt es zu den Menschen? Durch andere Menschen.
Wer kann diesen Dienst am besten tun? Wir.
Von wem erhalten wir, was wir dafür brauchen? Von Jesus.
Was sollen wir Ihm dazu zur Verfügung stellen? Alles.
Jesus ist nicht an unseren Almosen interessiert. Er fordert uns heraus, alles zu geben. Mit allem, was wir sind und mit allem, was wir haben, zu dienen. Die Probleme sind groß, unsere Mittel & Möglichkeiten sind begrenzt. Kann das funktionieren? Aus unserer Sicht: Unmöglich! Aus Gottes Sicht: Passt! Wir müssen es nur ausprobieren.

Reinhard Pilz

Impuls für Donnerstag, 11. August 2022

Losung
Losung:
Liebet den HERRN, alle seine Heiligen!

Lehrtext
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
1.Korinther 13,13

Impuls für den Tag

Was uns bleibt von unserm Lebenstanz,
ist nicht das Lachen, nicht die Lust,
die Schönheit und der Glanz.
Was uns bleibt
von unserm Lebensfleiß,
ist nicht die Arbeit, nicht der Lohn,
die Mühe und der Schweiß.

Die Liebe bleibt.
Was wir aus Liebe tun,
das bleibt besteh’n,
auch wenn es still geschieht und ungeseh’n,
wenn es nur Liebe ist,
die uns hier treibt,
die Liebe bleibt.

Was uns bleibt in unserer Lebenszeit,
ist stärker noch als Leid und Tod
und bleibt in Ewigkeit.
Was uns bleibt, das finden wir bei Gott.
Die Liebe trieb ihn in die Welt
und für uns in den Tod.
Die Liebe bleibt…
(Manfred Siebald)

Pfarrerin Renate Henke, Meißen

Impuls für Mittwoch, 10. August 2022

Losung
Wenn du durch Wasser gehst, will ich bei dir sein, und wenn du durch Ströme gehst, sollen sie dich nicht ersäufen. Wenn du ins Feuer gehst, wirst du nicht brennen, und die Flamme wird dich nicht versengen.
Jesaja 43,2

Lehrtext
Was seid ihr so furchtsam, ihr Kleingläubigen!
Matthäus 8,26

Impuls für den Tag

Eigentlich bin ich kein ängstlicher Mensch – trage ich doch die Silbe mut in meinem Namen ;)

Doch manchmal wird auch mir Angst und Bange und eine diffuse Furcht übermannt mich. Manchmal wird mir heiß und kalt angesichts der Bedrohungen in der großen oder der kleinen Welt, die mich umgibt. Auch als Christ habe ich keine Erklärung angesichts der brutalen Wirklichkeiten und Nöte unserer Zeit. Der wesentliche Unterschied jedoch ist: In dem allem weiß ich mich getröstet und gehalten von dem Gott, der mir und auch Dir zuspricht: „Fürchte dich nicht *, denn ich habe dich * erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; * du bist mein!“
(Jesaja 43,1)

Wenn auch Dich manchmal Furcht und Schrecken überfällt, empfehle Dir ein kleines Gedankenexperiment: Setze statt des Sternchens * Deinen Namen ein und lies den Vers immer wieder oder schreib ihn Dir auf. Dann wirst Du spüren, dass Du nicht allein bist und dass da plötzlich einer ist, der den Bedrohungen befiehlt „Seid still!“ und es wird still in Dir werden.

Almut Bieber, Arnsdorf

Impuls für Dienstag, 09. August 2022

Losung
Ich halte mich zu allen, die dich fürchten und deine Befehle halten.
Psalm 119,63

Lehrtext
Verstehst du auch, was du liest? Er aber sprach: Wie kann ich, wenn mich nicht jemand anleitet? Und er bat Philippus, aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen.
Apostelgeschichte 8,30-31

Impuls für den Tag

Der Kämmerer war ein Beamter aus Äthiopien. Er war nach Jerusalem gekommen, um dort Gott näher zu kommen. Auf dem Heimweg las er in einer Schriftrolle des Propheten Jesaja. Der Weg von Äthiopien bis nach Jerusalem war weit. Und Schriftrollen waren wertvoll und teuer. Ich bin beeindruckt von dem Aufwand an Zeit, Geld und Kraft, den dieser Mann einsetzte, um mehr von Gott kennenzulernen. Und ich bin von seinem Mut beeindruckt, einfach einen Fremden in seinem Wagen mitzunehmen. Heute haben wir es wesentlich einfacher als der Kämmerer. Große Entfernungen überwinden wir bequem mit Autos oder Flugzeugen. Bibeln sind preiswert und in jedem guten Buchladen zu haben. Hilfen zum Verstehen der Bibel gibt es viele. Trotzdem steht die Frage im Raum: Was bin ich bereit einzusetzen an Zeit, Geld, Kraft und Mut, um Gott besser kennenzulernen? Der Einsatz des Kämmerers lohnte sich. Er ließ sich taufen und zog seinen Weg fröhlich weiter. Und genauso wird auch unser Einsatz nicht bedeutungslos bleiben. Amen.

Jörg Matthies, Marienkirchgemeinde im Striegistal

Impuls für Montag, 08. August 2022

Losung
Er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst.
(Jesaja 9,5)

Lehrtext
Wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
(1. Johannes 4,16)

Impuls für den Tag

Seit einigen Wochen schon flattern lauter kleine Herzen vor der Roßweiner Kirche herum. Bei einer Hochzeit im Rathaus nebenan wurden sie über dem Brautpaar in die Luft geworfen. Einige davon blieben nun übrig. Sie wandern bei leichtem Sommerwind über den Platz vor der Kirche. So finde ich täglich hier und da ein kleines rotes Herz zwischen parkenden Autos, Bänken und Sträuchern. Sie sind wie kleine Erinnerungszeichen für die Liebe zwischen den Menschen.

In der Bibel werde ich auch an die Liebe erinnert. Hier geht es um die Liebe Gottes. Ganz unterschiedlich fallen diese Erinnerungszeichen aus. Jesaja macht das plakativ und unübersehbar: Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst. Im Johannesbrief dagegen wirkt die Beschreibung wie die kleinen flatternden Herzen: Gott ist die Liebe … eine Liebe, die durch und durch geht. Sie macht mich fähig, auch anderen Menschen in Liebe zu begegnen. So als hätte mir Gott eine Tüte voll von diesen kleinen Herzen geschenkt: Gottes Herzen, die einfach so ins Leben der Menschen hineinflattern und somit Liebe schenken. Amen.

Pfarrer Heiko Jadatz (Roßwein)

Impuls für Sonntag, 07. August 2022

Losung
Fürchte dich nicht, du von Gott Geliebter! Friede sei mit dir! Sei getrost, sei getrost!
Daniel 10, 19

Lehrtext
Eure Trauer wird sich in Freude verwandeln.
Johannes 16, 20

Impuls für den Tag

„Wie soll es weitergehen? Wie soll ich das schaffen?“ Ratlos und verzweifelt steht sie da. Die Ausbildung hat sie abgebrochen. Schule war noch nie ihr Ding. Ihre Eltern wissen noch nichts davon. Es wird Krach geben, das weiß sie und noch mehr Krach, wenn sie erfahren, dass sie schwanger ist. Der Vater ihres Kindes hat sie verlassen. „Ein windiger Bursche.“, haben alle gesagt. Aber sie hat ihn geliebt. Nun steht sie vor den Scherben. Wie soll es weitergehen? Kann es überhaupt weitergehen? „Fürchte dich nicht!“ Diese Aufforderung steht an über hundert Stellen der Bibel. Maria, die Hirten auf dem Feld und auch die Frauen am offenen Grab wurden so gegrüßt. Daniel im Alten Testament wird dieses „Fürchte dich nicht,…“ mit dem Nachsatz: „… du von Gott Geliebter“ zugesprochen. Alles Menschen, die sich großen Herausforderungen stellen mussten, die an die Grenzen des Möglichen kamen, die irgendwo nicht mehr weiterwussten. Das Entscheidende ist wohl dieser Nachsatz. Die Gewissheit von Gott geliebt zu sein. Eine Liebe, die verlässlich ist. Mädchen ich wünsche dir, dass du um diese Liebe Gottes weißt und dass du Eltern hast, die dich verstehen. Dann kann aus Trauer Freude werden und Neues wachsen.

Bezirkskatechetin Angelika Schaffrin aus Striegistal